Screenshot Google Helpout Seite

Online Hilfe gegen Bares – wie funktioniert Google Helpout?

Screenshot Google Helpout Seite

Bildquelle: Screenshot Google Helpout Seite

Gestern wurde bekannt, das Google einen neuen Dienst namens Helpout anbieten wird. Stefan Keuchel, der Pressesprecher von Google Deutschland sagte dazu in der Sendung von bloggercamp.tv:

Es kam vor ein paar Tagen dieses ganze Thema auf, was die sogenannten Helpouts anbelangt. Ein Format, das dazu dienen soll das es für Experten die Möglichkeiten gibt, Expertenwissen, vielleicht sogar gegen Gebühr, anderen zu vermitteln. So eine Art visuelles Callcenter vielleicht auch für Unternehmen anzubieten. Also da ist noch eine ganze Menge Luft nach oben und da sind noch viele Dinge noch denkbar.

Hangpay lässt grüßen

Mich erinnern die Helpouts stark an Hangpay. Über die Bezahlvariante via Hangouts habe ich in diesem und diesem Artikel berichtet. Die Seite von Hangpay auf Google+ wurde seit dem 29.04.2013 nicht mehr aktualisiert. Ob Google die Leute hinter Hangpay für die Helpouts engagiert hat?  Auf alle Fälle ist der Name besser, Helpout ist von der Kundenseite her benannt und eher positiv besetzt, als Hangpay, was mit Bezahlen und „Hängen“ nicht gerade gut klingt. Hangpay Internetseite

Was genau sind Helpouts?

Auf der Hilfeseite zu den Helpouts steht:

Wollten Sie schon immer Kochrezepte teilen, eine neue Sprache sprechen, oder Gesundheits-Tipps geben? Helpouts ermöglichen es Ihnen, Ihre Leidenschaft, Ihr Know-how und mehr durch Live-Videos direkt von Ihrem Computer oder mobilen Gerät zu teilen!

Wenn Sie ein Profi oder ein Experte auf einem bestimmten Gebiet sind, teilen Sie Ihr Wissen mit Menschen, die von Ihnen lernen wollen in einem Helpout. Die Terminplanung  ist einfach und kann direkt in Helpouts durch geführt werden. Ihre Kunden können damit,  basierend auf Ihrer Verfügbarkeit,  eine Sitzung mit Ihnen planen. Dadurch, das Helpouts via Hangout Videotelefonaten durchgeführt werden, sind Sie nicht an ein Büro gebunden und können mit Menschen auf der ganzen Welt arbeiten.

Helpouts von Mensch zu Mensch

Voraussetzungen

Voraussetzungen sind ein Google+ Account und ein Einladungs-Code, um sich als Anbieter eintragen zu lassen. Nur mit diesem Einladungscode erhält man die Möglichkeit die Plattform zu nutzen.

Die Helpout Plattform stellt dem Anbieter die komplette Infrastruktur zur Verfügung. Von der Terminplanung, Kundenakquise, das Reputationsmanagement bis hin zur Bezahlung wird alles zur Verfügung gestellt.

Technische Voraussetzungen dafür sind:

  • Chrome, Firefox, Safari oder Internet Explorer als Browser

  • Mac OSX, Windows, Chrome oder Linux als Betriebssystem

  • Ein 2 GHz dual core Prozessor oder größer

  • Mindestens 1 Megabit pro Sekunde Upload und 1 Megabit pro Sekunde Download

  • Nach 150 Minuten muss man dem System ein Feedback geben, das man noch da ist.

Bezahlung und Gebühren

Der Anbieter von Helpouts kann festlegen ob kostenlos geholfen wird, oder gegen Bezahlung.

Für die Abwicklung der Bezahlung ist bei beiden beteiligten Google Wallet als Bezahldienst Bedingung.

Für den Anbieter ist ein Händler-Konto bei Google Wallet Bedingung.

Geld

Von den verlangten Kosten des Kunden behält sich Google für die Plattform 20 % als Bezahlung ein.

Wer versucht die Bezahlung außerhalb der Plattform vorzunehmen wird von der Plattform ausgeschlossen. Das schließt zusätzliche Verkäufe, Austausch direkter Kontaktdaten in einem Helpout sowie die Angabe einer Webseite zur Fortsetzung der beratung ein.

Das ist verständlich, wenn Google für die Akquise der Kunden sorgt. Das hindert aber sicher Berater mit bestehenden Kundenkontakten, die Plattform als Dienstleistung in Anspruch zu nehmen.

Google bietet den Kunden auf der Plattform eine 100 prozentige Geld zurück Garantie im Rahmen der Standard Google Wallet Bedingungen an.

Kunden können bis zu 24 Stunden vor einer gebuchten Sitzung kostenlos absagen. Danach ist es abhängig von den Konditionen, die der Anbieter eingestellt hat, ob und in welcher Höhe eine Gebühr im Falle einer Absage fällig wird. Der Anbieter kann die Konditionen von Sitzung zu Sitzung ändern, aber nicht nach einer Buchung.

Den Anbietern wird weiterhin verboten nach außen den Eindruck zu erwecken, sie würden direkt für Google arbeiten.

Das Helpout Profil des Anbieters

Das Helpout Profil des Anbieters wird aus den Angaben im Google+ Profil erstellt. Dazu werden der Name und das Profilbild und falls öffentlich zugängig das Geburtsdatum, das Geschlecht und weitere Informationen eingestellt. Änderungen am Googel+ Profil wirken sich direkt auf das Helpout Profil aus.

Google+ Profil

Zusätzlich muss der Anbieter weitere Angaben machen.

Kategorie

Er muss sich in einer der vorgegebenen Kategorien eintragen:

  • Kunst und Musik

  • Computer und Elektronik

  • Kochen

  • Erziehung

  • Mode und Schönheit

  • Fitness und Ernährung

  • Gesundheits- und Lebensberatung

  • Haus und Garten

  • Sonstige

Titel

Der Titel der angebotenen Hilfe sollte kurz und prägnant sein und die eventuelle Eingangsvoraussetzungen beinhalten. Zum Beispiel Geigen Unterricht für Anfänger. Dafür stehen maximal 40 Zeichen zur Verfügung.

Dienstleistung und Erfahrung

In weiteren 150 Zeichen sollte die Dienstleistung und Erfahrung des Anbieters beschrieben werden und welche Vorbereitungen der Kunde vor der Sitzung treffen muss.

Livestreaming Qualifikation

Qualifikationen

Zertifikate, Zulassungen und Nachweise die den Anbieter als Spezialisten ausweisen.

Benötigte Materialien

Auflistung der Materialien und Vorbereitungen, die für den Kunden nötig sind um an der Sitzung teil nehmen zu können. Um beim Geigenunterricht zu bleiben sollte hier eine Geige, ein Notenständer und eventuelle Notenblätter aufgeführt werden, die für die erste Geigenstunde benötigt werden.

Broadcaster WiFi Camera Mikrofon

Abbildung der Dienstleistung

Ein Bild, das möglichst viel über die angebotene Dienstleistung aussagt. In unserem Beispiel ein Bild von einem Schüler mit einer Geige im Anschlag und einem Notenblatt auf einem Notenständer vor sich.

Bildgrößen: Auf der Helpout Seite 140 x 115 Pixel

Auf der Anbieterseite 790 x 280 Pixel

Helpout Beratung

Einführungsvideo

Zusätzlich kann man noch einen Einführungs- oder Erklärungsvideo einstellen. Empfohlen wird eine maximale Länge von einer Minute.

Wie wird man Anbieter?

Wer zu den Helpouts zugelassen worden ist, wird es mit einer Partnerfirma von Google zu tun bekommen. Google hat die Einführung der Kunden und den Test der Qualifikationen der Anbieter an seine Partnerfirmen Infinity Contact, Capita Customer Management, und VXI delegiert.

Wann die ersten Einladungs-Codes verschickt werden und an wen ist bis jetzt noch nicht bekannt. Stand 22.08.2013 21:00 Uhr ist mir noch niemand bekannt, der die Helpouts nutzen kann. In der Sendung des bloggercamp.tv hat der deutsche Pressesprecher von Google erklärt, das die Bekanntmachung gestern noch nicht geplant war. Daher ist anzunehmen, das es noch etwas dauern wird, bis die ersten Anbieter Einladungen erhalten. Es ist weiter davon auszugehen, das erst die USA als Markt geöffnet werden und Deutschland erst später in das System aufgenommen wird.

Google Video zu Helpouts

Mein Fazit

Ich finde das Helpouts eine tolle Möglichkeit sind Dienstleistungen, Beratungen und Schulungen über das Internet und Google Hangouts anzubieten. Ich freue mich auf meinen Einladungscode und kann es kaum erwarten einen Helpout für Google Hangout on Air anzubieten. Der Bedarf ist da, das zeigen die vielen Kunden, die von mir in der letzten Zeit beraten wurden.

Ob es bald visuelle Callcenter via Helpouts geben wird, wie Stefan Keuchel es genannt hat wird sich heraus stellen. Eine Möglichkeit Kundenprobleme on air zu lösen und damit weiteren Kunden mit dem selben Problem zur Verfügung zu stellen, könnte den Service und Support der Unternehmen deutlich entlasten.

Wir bleiben an dem Thema dran und werden Euch über weitere Entwicklungen informieren.

 

Quellen:

Helpout-Seite von Google

Helpout Hilfe in Englisch

6 Antworten

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Ausführlich bei Hannes Schleeh nachzulesen und Grund für den Titel meines Blog-Beitrages, den ich als Session-Thema auf dem StreamCamp in Köln vorschlagen werde. […]

  2. […] Ausführlich bei Hannes Schleeh nachzulesen und Grund für den Titel meines Blog-Beitrages, den ich als Session-Thema auf dem StreamCamp in Köln vorschlagen werde. […]

  3. […] Online Hilfe gegen Bares – wie funktioniert Google Helpout? Google Helpouts – Googles neuer Dienst bietet Dienstleistung via Hangouts und Abrechnung über Google Wallet für Spezialisten. Weltweite Kundenberatung und Schulungen möglich. Was steckt dahinter? […]

  4. […] Der Vorläufer von #helpouts ?Mehr dazu auf http://schleeh.de/online-hilfe-gegen-bares-wie-funktioniert-google-helpout/ […]

  5. […] Online Hilfe gegen Bares – wie funktioniert Google Helpout? Google Helpouts – Googles neuer Dienst bietet Dienstleistung via Hangouts und Abrechnung über Google Wallet für Spezialisten. Weltweite Kundenberatung und Schulungen möglich. Was steckt dahinter? […]

Kommentare sind deaktiviert.