Chris – der digitale Beifahrer im Auto

Scroll down to content

 

Chris-In-Car-Side-View.jpg
Foto: German Auto Labs

Crowdfunding Kampagne als Markttest und Finanzierung für Gründer

Ich liebe neue Technik Gadgets und unterstütze deshalb Gründer und Startups über Crowdfunding Portale wie Indiegogo, Kickstarter und StartNextEin schon sehnsüchtig von mir erwartetes Projekt ist der digitale Beifahrer Chris. Zum einen hat mich das Konzept überzeugt zum anderen ist das Startup aus Deutschland, genauer aus Berlin.

Kickstarter Kampagne von Chris.png

Interview mit dem Gründer und CEO von German Auto Labs

Auf der Preview, einer Veranstaltung für Journalisten in München, habe ich den CEO und Gründer von German Auto Labs, dem Hersteller von Chris getroffen. Im Interview hat mir Holger Weiss die Vorteile und die Einzigartigkeit von Chris erklärt.

Ich habe Chris auf Kickstarter am 2. Mai 2017 als Backer mit der Nummer 481 unterstützt. Wie bei fast allen technischen Produkten hat sich die Auslieferung bereits auf Juni / Juli 2018 verschoben. Wenn das Gerät dann sauber funktioniert, wartet man als Backer gerne etwas länger.Backer 481 Super Early Bird Chris.png

Marktreife im September – Stand auf der IFA in Berlin

Chris soll auf der IFA im September marktreif sein und German Autolabs wird dort einen eigenen Messestand haben. Wer Chris dann kauft, muss 299 Euro dafür bezahlen. Momentan läuft auf der Homepage von Chris noch eine Vorbesteller Aktion. Man bekommt Chris dann für 100 Euro weniger, was sehr nahe an meinem Kickstarter Preis liegt.

Foto: German Autolabs

 

Anbringung im Fahrzeug

Der Dummie auf der Preview war noch nicht funktionsfähig, Zeigte aber schon sehr schön wie das Konzept einfach in bestehende Fahrzeuge integriert werden kann. Die Halterung ist so konstruiert, dass man Chris ganz einfach abnehmen kann. Damit kann er beim Verlassen des Fahrzeuges mit genommen werden und läuft nicht Gefahr gestohlen zu werden.

Chris-In-Car-Front-View-Plug-In.jpg
Foto: German Autolabs

Zudem kann man mit mehreren Halterungen einen Chris in mehreren Fahrzeugen nutzen. Da hilft auch die Möglichkeit Chris um 180° gedreht in die Halterung einsetzen zu können. Je nach Schrägstellung der Windschutzscheibe kann man Chris direkt auf der Scheibe, oder auf dem Armaturenbrett befestigen.

Steuerung von Chris

Die Idee von Chris ist es, den Fahrer nicht vom Fahren abzulenken und trotzdem keine wichtigen Informationen auf seinem Smartphone zu verpassen. Dafür haben sich die Gründer zwei möglichst ablenkungsfreie oder zumindest ablenkungsarme Bedienkonzepte einfallen lassen. Sprachsteuerung dient als Hauptsteuerungs-Format.

Chris-In-Car-Front-View-Gesture.jpg
Foto: German Autolabs

Auch die Ausgabe von Nachrichten erfolgt hauptsächlich über Sprache, das Display ist auch klein und kann keine komplexen Zusammenhänge auf einen Blick darstellen. Die zweite Bedienmöglichkeit ist eine Gestensteuerung. Laut Gründer Holger Weiss wird diese aber nur da eingesetzt, wo Sprache an die Grenzen stösst und wo sie einfach und intuitiv Sinn macht. Am Besten gefällt mir die Gestensteuerung für die Lautstärke. Allein durch die Entfernung der Hand regelt man Chris, ob er lauter oder leiser werden soll.

Funktionsumfang von Chris

Vier Bereiche haben sich die Gründer von Chris im ersten Step als Use Cases heraus gesucht. Messaging, Navigation, Freisprecheinrichtung und Musik.

Chris-Still-Front-View-GUI-Main menu-WhatsApp-Inbox-300dpi-Highres.jpg
Foto: German Autolabs

Messaging

Gerade Messaging über WhatsApp, Facebook oder andere Dienste lenkt heute viele junge und inzwischen auch ältere Autofahrer während der Fahrt ab. Beim Griff zum Smartphone und Lesen und Beantworten von Nachrichten ist man schnell mal einige Sekunden mit der Aufmerksamkeit weg vom Verkehrsgeschehen. Jeder lernt das heute in der Fahrschule, aber viele können der Versuchung nicht widerstehen. Das führt zu vielen, leider oft tödlichen, Unfällen auf unseren Strassen.

Chris schafft hier auch für kleines Geld Abhilfe. Eingehende Nachrichten liest er vor, Antworten werden diktiert. Machen wir uns nichts vor, auch das lenkt geistig vom Verkehr ab, aber bei Weitem nicht so stark wie Lesen und  Tippen von Nachrichten am Smartphone.

Chris-Still-Front-View-GUI-Traffic Alert-300dpi-Highres.jpg
Foto: German Autolabs

Navigation

Stand alone Navigationsgeräte haben keine Zukunft mehr, da inzwischen jedes Smartphone Navigation kann. Aber bei der Bedienung im Fahrzeug hakt es meist gewaltig. Auch hier schafft Chris Abhilfe. Sprach- und Gestensteuerung der Navigation ersetzen auch hier die Eingabe per Mini-Tastatur auf dem Smartphone. Zudem ist laut Holger Weiss die Navigation auch bei Funklöchern weiter offline nutzbar.

Chris-Still-Front-View-GUI-Incoming Call-Simon Kuhn-300dpi-Highres.jpg
Foto: German Autolabs

Freisprecheinrichtung

Hände am Steuer und die beste Freundin oder den besten Freund am Telefon. Damit ist dem Gesetz Genüge getan und die Sicherheit auf der Straße gewahrt. Chris verlängert das Smartphone auf die Windschutzscheibe und kann, was eine gute Freisprecheinrichtung im Fahrzeug können soll. Durch einen eingebauten Lautsprecher oder den wahlweisen Anschluß von Chris an das Autoradio oder das Entertainment-System kommt der Anrufer auch laut und deutlich rüber. Spezielle Mikrofone, die auch den Fahrer beim Anrufer verständlich werden lassen, sind direkt in Chris verbaut.

Music Chris.png
Foto: German Autolabs

Musik

Spotify oder andere Streamingdienste direkt auf dem Smartphone. Junge Menschen können sich eine Welt ohne diese musikalische Freiheit nicht mehr vorstellen. Mit Chris bringt man seine Playlisten ins Fahrzeug. Genau wie bei der Freisprecheinrichtung besteht die Möglichkeit Musik wahlweise über die Fahrzeug-Lautsprecher abzuspielen.

Foto: German Autolabs

Technische Daten

Größe: 10.0 x 9.0 x 7.9 cm
Gewicht: 182 g
2.1 “ TFT LCD Farbdisplay
Sprachoptimierter Lautsprecher
Digitale MEMS-Mikrofongruppe
Hochauflösender Gestensensor
Li-Ion Batterie Akkulaufzeit 1 Woche (Stand-by), 1h (Betrieb)
Bluetooth 4.2 + BLE
Anschlüsse: Micro USB (Strom)
Temperaturbereich (Betrieb): 0° C to + 45 ° C
Temperaturbereich (Lagerung): -20° C to + 65 ° C

Systemanforderungen

Chris benötigt ein Bluetooth fähiges Smartphone.
Android 4.4 oder höher / iOS 10 oder höher
12V-Steckdose (Zigarettenanzünder) oder USB-Anschluss zum Aufladen des Akku
Online-Verbindung für volle Funktionalität (Kernfunktionen auch ohne Internet)
Chris ist für den Einsatz in allen Autos zugelassen und wird von ISO-zertifizierten Herstellern produziert.

Chris wird Leben retten!

Mein Fazit, Chris wird Leben retten. Nicht nur die der Nutzer, sondern auch die von anderen unschuldigen Verkehrsteilnehmern. Für derzeit 199 Euro oder dann 299 Euro sollte das jedem Fahrer ohne entsprechend vorhandene Festeinbauten die Anschaffung wert sein. Ich freue mich schon auf meinen Chris und die erste Fahrt damit. Wir werden Chris im Wagen meiner Frau und in unserem Wohnmobil einsetzen.

 

One Reply to “Chris – der digitale Beifahrer im Auto”

Kommentar verfassen * Ihre Kommentareingaben werden zwecks Anti-Spam-Prüfung an den Dienst Akismet gesendet. Weitere Informationen und Hinweise zum Widerrufsrecht finden sich in der Datenschutzerklärung unter https://schleeh.de/Datenschutz

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.