Batzenhof

Image der Landwirtschaft – Zwischen Hightech und Landliebe

Immer weniger Landwirte ernähren immer mehr Menschen. Heute macht ein Landwirt alleine mehr als 140 Menschen satt. Im Jahre 1900 konnte ein Landwirt gerade einmal 4 Personen ernähren. Das bedeutet aber auf der anderen Seite, das immer weniger Landwirte immer mehr Nicht-Landwirten gegenüberstehen.

Allein in den letzten 15 Jahren, haben mehr als 200.000 landwirtschaftliche Betriebe aufgegeben. Dieser Trend wird sich weiter fortsetzen. Vor 25 Jahren war ein Landwirt mit 30 Hektar Fläche in der Lage mit seinem Einkommen eine Familie zu versorgen. Heute müssen es in der konventionellen Landwirtschaft schon mehr als 100 Hektar sein.

Wie wirkt sich diese Entwicklung auf das Bild der Landwirtschaft in der Gesamtbevölkerung aus? 

Es gibt immer weniger Menschen, die wirklich wissen wie es in der Landwirtschaft zugeht, die wissen, wie sich eine Landwirtin fühlt, oder ein Milchviehbauer denkt. Die Älteren unter uns haben irgendwo noch Verwandtschaft mit bäuerlichen Wurzeln. Daraus resultiert meist auch das verklärte Bild von Landliebe und Landlust. Als Kind verbrachte man meist die Sommerferien auf dem Hof bei Oma und Opa. Das war aus der heutigen Sicht etwas rückständig aber sehr idyllisch.

Viele Städter sehnen sich nach dieser rosarot gefärbten Vergangenheit zurück. Das erklärt die gegen den Trend zunehmende Leserzahl von Titeln wie Landlust und Liebes Land. Die anderen, die Jungen zwischen 6 und 28, haben schon eine weitere Generation zwischen sich und den landwirtschaftlichen Urmüttern und Urvätern und kennen die Landwirtschaft oft nur aus Erzählungen von Oma und Opa. Damit erklärt sich auch die Antwort “Tetrapack” auf die Frage, woher denn die Milch kommt.

Landwirtschaft als Kindheitserinnerung

Landwirtschaft als Kindheitserinnerung

Erinnerungen an die bäuerlichen Wurzeln verblassen bei jungen Menschen immer mehr. Dadurch wird der Abstand zwischen Landwirtschaft und Restbevölkerung immer größer. Viele Menschen empfinden Landwirtschaft heute als lästig. Der voll beladene Traktor mit seinen Kartoffelanhänger auf der Fahrt zur Stärkefabrik bremst den eiligen Nichtlandwirt aus. Der krähende Hahn oder das Geläut der Kirchenglocken, wird bei einem, der Ruhe wegen auf’s Land gezogenen Städter, schon mal zum Streitobjekt vor Gericht.

Hühner füttern

Hühner für Frühstückseier sind willkommen – Krähende Hähne nicht!

Fernsehsendungen wie Bauer sucht Frau zeigen ein sehr verzerrtes Bild vom Muttersöhnchen oder gar vom homosexuellen Junglandwirt. Solche Landwirte stellen eher eine Minderheit unter den erfolgreich wirtschaftenden Unternehmern dar und haben mehr mit den fiktiven und gespielten Vorabend Doku Soaps gemeinsam, als mit der real existierenden Landwirtschaft.

Wie ist das Eigenbild der Landwirte?

Landwirte, die heute noch ganz von der Landwirtschaft leben, sind Vollblutunternehmer. Sie haben es entweder durch hohe Spezialisierung, oder durch harte Arbeit und unternehmerisches Geschick geschafft, ihre Höfe zu erhalten. Die Wenigsten sind durch Grundstücksverkäufe reich geworden. Viele die ihre landwirtschaftlichen Flächen gegen Geld getauscht haben, haben dieses in der ersten Generation wieder verloren. Wenige haben es richtig gemacht und sind gleich zwei Mal weiter hinaus gesiedelt mit ihrem Hof. Immer auf der Flucht vor der Bauwut boomender Großstädte. Im Ruhrgebiet werden inzwischen ehemals industrielle Flächen wieder landwirtschaftlich genutzt.

Kartoffeln einlegen

Kartoffeln einlegen

Die meisten Landwirte sind stolz auf ihren Beruf und auf ihre Tradition. Oft im Umgang keine einfachen Menschen sind sie doch sehr gradlinig und rechtschaffen. Auf dem Land funktioniert die soziale Kontrolle noch. Dort kann man sich vor den Nachbarn nicht in der Anonymität der Hochhaussiedlung verstecken. Deshalb gilt der gute Ruf auf dem Land mehr als in der Stadt.

Wenn ein Landwirt den Räumdienst im Winter übernommen hat, dann wissen das alle im Ort. Da steht man dann unter öffentlicher Beobachtung. Wenn die Verkehrswege nicht geräumt sind fällt das sofort auf den Ausführenden zurück. Zudem kann ein Landwirt nicht einfach weg ziehen, wenn sein Ruf ruiniert ist. Er klebt förmlich an der Scholle, seinem wichtigsten Produktionsfaktor.

Schneefräse im Winterdienst

Schneefräse im Winterdienst

Die Berufsvertretung der Landwirtschaft,  der  Bauernverband, zeichnet regelmäßig jedes Jahr das offizielle Bild seiner Mitgliedsbetriebe. Nachzulesen im Situationsbericht des Deutschen Bauernverbandes. Gleich im ersten Kapitel wird dem Leser klar gemacht, wie wichtig der Agrarsektor als Wirtschaftsfaktor ist:

Die Land-, Forstwirtschaft und Fischerei ist als Teil der Volkswirtschaft in Deutschland nach wie vor ein bedeutender Wirtschaftsbereich. Ihr Anteil an der Bruttowertschöpfung macht heute (2011) zwar nur 0,9 Prozent und an den Erwerbstätigen rund 1,6 Prozent aus, doch ist die volkswirtschaftliche Bedeutung der Landwirtschaft ist wesentlich größer. Die deutsche Land-, Forstwirtschaft und Fischerei erzielte 2011 einen Produktionswert von 52,9 Milliarden Euro. Das ist erheblich mehr als der Produktionswert des gesamten deutschen Textil- und Bekleidungsgewerbes mit 21,6 Milliarden Euro, der pharmazeutischen Industrie mit 36,4 Milliarden Euro oder des Papiergewerbes mit 37,2 Milliarden Euro.

Quelle: Situationsbericht des Deutschen Bauernverbandes 2012 / 2013

 

Image-Studie Landwirtschaft 2012 von i.m.a und TNS Emnid

Die im März vom information.medien.agrar e.V. vorgestellte Studie zeichnet das statistische Bild der Landwirtschaft.

Darin ist der Landwirt unter den drei ersten Berufen mit zukünftiger gesellschaftlicher Bedeutung genannt.

Zukünftige Bedeutung wichtiger Berufe

Zukünftige Bedeutung wichtiger Berufe – Quelle: information.medien.agrar e.V.

Sieht man sich das Ergebnis nach Altersgruppen aufgeteilt an, so wirkt sich die oben erwähnte weitere Entfernung der jüngeren Generation von der Landwirtschaft hier aus. Bei den 14 – 29 Jährigen kommt der Polizist noch weit vor dem Landwirt.

Polizisten beliebter bei jungen Menschen als Landwirte

Polizisten beliebter bei jungen Menschen als Landwirte  – Quelle: information.medien.agrar e.V.

Den größten Einfluss auf das öffentliche Bild der Landwirte übt laut der Studie das Fernsehen aus. Gefolgt von Tageszeitungen und Rundfunk. Internet als Informationsquelle steigt seit 2002 steil an.

Mediennutzung zur InformaItion über Landwirtschaft

Mediennutzung zur InformaItion über Landwirtschaft – Quelle: information.medien.agrar e.V.

Besonders ältere Menschen gehören zu den 64 %, die der Meinung sind, dass kein besonders realistisches Bild der Landwirtschaft in den Schulen vermittelt wird.

Vermittlung eines realistischen Bildes der Landwirtschaft in den Schulen – Quelle: information.medien.agrar e.V.

Vermittlung eines realistischen Bildes der Landwirtschaft in den Schulen – Quelle: information.medien.agrar e.V.

Bei der Frage, ob sich die Teilnehmer der Studie durch die Landwirtschaft belästigt fühlen, wurde lediglich nach der Belästigung durch Tierhaltung gefragt. Im sehr dicht besiedelten Deutschland ist es schon sehr problematisch einen neuen Schweinestall mit Abluftanlage in der Nähe von Wohnbebauung zu planen. Auch beim Bau von Biogasanlagen regt sich Widerstand in der Bevölkerung. Ganz zu schweigen von der Verärgerung über dreckige Straßen und Ernte Maschinen die wegen ihrer Größe oft nicht überholt werden können. Findige Unternehmer-Landwirte nutzen inzwischen das Know-how von PR-Beratern um mit der Bevölkerung gut auszukommen.

Belästigung durch Landwirtschaft – Quelle: information.medien.agrar e.V.

Belästigung durch Landwirtschaft – Quelle: information.medien.agrar e.V.

Die schöne Idylle in den Köpfen der “Nicht-Landwirte” trifft in der Realität auf einen hoch technisierten Einsatz von Maschinen und industrieller Tierhaltung. Nur so sind die von Diskountern gedrückten Einkaufspreise überhaupt darstellbar.

Denn der Verbraucher ist in Deutschland nicht gewillt einen angemessenen Preis für Lebensmittel zu bezahlen. Lieber kauft er Super Plus und neue Felgen für sein „heiliges Blechle“.

Idylle auf dem Land Anno 1925 

Großschlepper Trisix

Am Montag den 17.12.2012 werden wir mit Landwirten und Nicht-Landwirten zu diesem Thema in unserer Live-Sendung von 19:30 Uhr bis 20:00 Uhr diskutieren.  Wir freuen uns auf Zuschauer und Kommentare zu dem Thema.

Hannes Schleeh auf Google plus

Leave a Reply

flattr this!

Kommentare

  1. [...] Image der Landwirtschaft – Zwischen Hightech und LandliebeImage der Landwirtschaft – Zwischen Hi… Wie ist das Image der Landwirtschaft in Deutschland? Wie sieht das Fremdbild im Gegensatz zum Eigenbild der Landwirte aus? Wie ist das Image der Landwirtschaft in Deutschland? Wie sieht das Fremdbild … [...]

  2. [...] Image der Landwirtschaft – Zwischen Hightech und LandliebeImage der Landwirtschaft – Zwischen Hi… Wie ist das Image der Landwirtschaft in Deutschland? Wie sieht das Fremdbild im Gegensatz zum Eigenbild der Landwirte aus? Wie ist das Image der Landwirtschaft in Deutschland? Wie sieht das Fremdbild … [...]

  3. [...] Image der Landwirtschaft wird, wie wir bereits wissen, geprägt von Kindheitserinnerungen, Fernsehsendungen und Berichten [...]

  4. [...] Jahr an. Eine Arbeitskraft in einem deutschen Landwirtschaftsbetrieb ernährt inzwischen an die 150 Menschen. Da muss man sich auf seine Geräte und Programme verlassen können. So wie Junglandwirt Gerald [...]

  5. […] Jahr an. Eine Arbeitskraft in einem deutschen Landwirtschaftsbetrieb ernährt inzwischen an die 150 Menschen. Da muss man sich auf seine Geräte und Programme verlassen können. So wie Junglandwirt Gerald […]