Google Plus Event Hangout on Air

Aktenzeichen XY ungelöst: Über ein “offiziell genehmigtes” Medienexperiment

Google Plus Event Hangout on AirWer fragt bekommt Antworten. Ich habe gefragt. Letzte Woche ganz offiziell bei der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien. Da ich die Technik des ersten virtuellen Blogger Camps übernommen habe, bin ich der für die Sendung Verantwortliche. Aus diesem Grund und um mehr über die rechtlichen Gegebenheiten zu erfahren habe ich in München bei der BLM angerufen und um Auskunft gebeten. Eine sehr nette Dame aus der Rechtsabteilung hat mich über die aus der analogen Zeit stammenden Gesetze informiert und zugesagt, im Laufe dieser Woche eine Nachricht dazu zu senden. Heute habe ich offiziell eine einmalige Ausnahmegenehmigung, mit der Auflage hinterher an die BLM zu berichten, erhalten. Die BLM prüft derzeit, ob und wer an unserem Experiment aus deren Reihen teilnehmen kann.

 

Google Hangout on Air Mikrofon

Ein Hangout ist eine kostenlose Videokonferenz des Anbieters Google, in welchem bis zu 10 Menschen weltweit über das Internet gleichzeitig miteinander sprechen können.

Das Ganze findet im Rahmen unseres ersten virtuellen Blogger Camps statt. Die Idee dazu ist in einem Google Hangout, von mir mit dem Wirtschaftsblogger Gunnar Sohn, entstanden. Wir erhielten  immer mehr Absagen von Bloggern, die den weiten Weg nach Nürnberg wegen der aufzuwendenden Zeit und der Kosten scheuten. Da schlug ich vor, die Veranstaltung virtuell über einen Google Hangout on Air zu realisieren. Gunnar war begeistert und wir haben das unseren andern Kollegen vorgeschlagen. Es wurde mit Wohlwollen und Begeisterung aufgenommen. Der einzige Wermutstropfen ist, das wir abends auf das gemeinsame Bier aus Heinrich Bruns Hausbrauereien verzichten müssen. Aber das lässt sich ja nachholen.
Ein Hangout on Air ist eine Internetsendung die mit einem leichten zeitlichen Versatz von wenigen Sekunden direkt über Google Plus, Youtube und eingebettet auf eigenen Seiten, übertragen werden kann. Nach der Livesendung stehen die Videos dann wie normale Youtube Videos bereit. In Deutschland fallen diese Hangouts unter den 13. Rundfunkstaatsvertrag und die Mediengesetze der Bundesländer (Stand Oktober 2011) die noch aus der Zeit der begrenzten analogen Sendefrequenzen stammen.

Derzeit prüft die BLM, ob und wer an unserem Hangout on Air und der Diskussion teilnehmen wird. Ein weiteres Problem ist, das die Gesetze ursprünglich nur für große Sender gedacht waren. Das bedeutet, die Landesmedienanstalten sind sowohl personell als auch zeitlich nicht in der Lage eine Vielzahl von Anträgen auf Sendegenehmigung, z. B. für Google Hangouts on Air,abzuarbeiten. Bei einer Ausstrahlung über die Grenzen Bayerns hinaus ist dann nicht mehr nur die BLM allein für mich als Sender zuständig, sondern der Antrag müsste in der  Kommission für Zulassung und Aufsicht (ZAK ) und der Kommission zur Ermittlung der Konzentration im Medienbereich (KEK) geprüft werden. Diese Kommissionen setzen sich aus allen Landesmedienanstalten zusammen, soweit mir bekannt, und die treffen sich IRL (Im richtigen Leben) und nicht wie wir in einem Google Hangout. Das findet dann nur ein paar Mal im Jahr statt. Der nächste mögliche Termin an dem die ZAK zusammentrifft wäre für unser geplantes Event der 16.10.2012 gewesen, weit nach unserem angesetzten  Sendetermin.

 

Hangout on Air Fenster 03.2013

 

Wer sich traut, trotzdem ohne Lizenz zu senden, der läuft Gefahr, eine Geldbuße von bis zu 500.000 € zu erhalten. (§ 49 Abs. 1 Satz 1 Nr. 17 RStV) Dabei müsste der Gesetzgeber nur ein Wort in diesem Gesetz ändern um Google Hangout on Air für kleine Reichweiten möglich zu machen. Das Wort “potenzielle” Nutzer zu “tatsächlich erreichten” Nutzern umgewandelt ließe die Möglichkeit offen den Hangout bei Erreichen der Zahl 490 zu beenden, oder Google könnte eine technische Grenze von maximal 500 Zuschauern einbauen, wie das auch Webinar Anbieter bereits machen.

Checkliste der Medienanstalten für Veranstalter von Web-TV vom 13.01.2013

Checkliste der Medienanstalten für Veranstalter von Web-TV vom 19.10.2011 13.01.2013

Die Liste wurde Anfang des Jahres überarbeitet.

Checkliste der Medienanstalten

Daher ist hier vor Allem der Gesetzgeber gefordert, das in die Jahre gekommene Recht den modernen Gegebenheiten anzupassen. Denn es gibt in der Welt genügend Länder mit sehr viel moderneren Gesetzen in diesem Bereich. Was hindert einen Deutschen, seine Sendung von einem Freund in den USA starten zu lassen. Damit wäre diese Sendung in Deutschland zwar empfangbar (Internet), aber nicht den verschachtelten und angerauten deutschen Mediengesetzen unterworfen. Für andere derartige Bereich haben sich sehr schnell pfiffige Anbieter gefunden, die aus diesen Unterschieden eine kostenpflichtige Dienstleistung gestrickt und angeboten haben.
GEMA Youtube Sperre
Wer z. B. heute keine Lust auf die gesperrten Videos bei Youtube hat, der sucht sich einen VPN-Anbieter und surft Youtube mit einer amerikanischen IP an oder richtet sich ein Plugin zur Umgehung im Browser ein. Damit muss er keine Sperren mehr aus dem GEMA – Youtube Scharmützel mehr hinnehmen, egal wer von den beiden Institutionen nun die Sperrung zu verantworten hat.
[hr]

Fazit

 

Nachtrag: Die neue Liste vom 13.01.2013 

flattr this!

Leave a Reply

Kommentare

  1. […] Aktenzeichen XY ungelöst: Über ein “offiziell genehmigtes” Medienexperiment Der dornige Weg zum eigenen Sendetermin – Google Hangout on Air zwischen veralteten Gesetzen und modernen Ansprüchen […]

  2. […] Zudem hat uns die Bayerische Landeszentrale für neue Medien (BLM) mit ein paar Auflagen beglückt, … […]

  3. […] Aktenzeichen XY ungelöst: Über ein “offiziell genehmigtes” Medienexperiment Der dornige Weg zum eigenen Sendetermin – Google Hangout on Air zwischen veralteten Gesetzen und modernen Ansprüchen […]

  4. […] Aktenzeichen XY ungelöst: Über ein “offiziell genehmigtes” Medienexperiment Der dornige Weg zum eigenen Sendetermin – Google Hangout on Air zwischen veralteten Gesetzen und modernen Ansprüchen […]

  5. […] Zudem hat uns die Bayerische Landeszentrale für neue Medien (BLM) mit ein paar Auflagen beglückt, … […]

  6. […] oder im Büro ein fast professionelles Hangoutstudio einrichten könnt. Was ein Hangout ist, ist hier erklärt. Die Grundvoraussetzungen um überhaupt technisch in der Lage zu sein, habe ich schon am […]

  7. […] zu Rate ziehen und danach handeln, ob sie wollen oder nicht. Der einzige Ausweg ist, eine Sendelizenz zu […]

  8. […] Fall ist das ein Frage der Gewöhnung. Sie können ja heimlich üben. Zum Beispiel mit mir in einem Hangout bei Google+   Einen netten und guten […]

  9. […] uns liebenswerterweise über eine Sonderregelung im Gesetz vorübergehend eine Sendelizenz verschafft. Tweet Tags:Bayerische Landeszentrale für neue Medien (BLM), BLM, […]

  10. […] Hangout mit bis zu 10 Teilnehmern (inkl. Veranstalter) wird direkt mit einem leichten zeitlichen Versatz von 12 Sekunden live auf Youtube und Google+ übertragen, oder gestreamed wie es neudeutsch heißt. Man kann sich […]

  11. […] oder im Büro ein fast professionelles Hangoutstudio einzurichten. Was ein Hangout ist, habe ich hier erklärt. Die Grundvoraussetzungen um überhaupt technisch in der Lage zu sein einen Hangout durch […]

  12. […] haben aus der Not heraus dieses Format geboren und es begeistert uns, was man mit dieser Technologie machen […]

  13. […] Aktenzeichen XY ungelöst: Über ein “offiziell genehmigtes” Medienexperiment › Schleeh.de &#8… Der dornige Weg zum eigenen Sendetermin – Google Hangout on Air zwischen veralteten Gesetzen und modernen Ansprüchen […]

  14. Manuela sagt:

    “An dieser Stelle kann man wieder einmal mehr nur mit dem Kopf schütteln. Wie soll man hier tatsächlich als Ausführender den Spagat zwischen veralteten Gesetzen und anderen Auflagen auf Dauer schaffen? Wäre es nicht langsam mal an der Zeit hier mit der Zeit zu gehen und existierende Gesetzte entweder entsprechend abzuändern oder gegebenenfalls zu ergänzen? Das wäre doch mal eine Maßnahme die schon längst überfällig ist. Schließlich wird die Technik in der nächsten Zeit eher weiter wachsen, statt sich wieder zurück zu entwickeln.